Potenzmittel

Die erektile Dysfunktion wird als Erektionsprobleme bezeichnet und dafür gibt es die medikamentöse Behandlung. Es gibt verschiedene Potenzmittel, welche in Form von Arzneimitteln zur Verfügung stehen. In wissenschaftlichen Studien kann oft die Wirksamkeit der Mittel nachgewiesen werden und viele unterliegen dabei der Rezeptpflicht. Ein bekanntes Mittel ist Viagra und auch zu erwähnen sind Spedra, Levitra oder Cialis. Die Potenzmittel basieren meist alle auf den gleichen Wirkmechanismen.

Welche Wirkung haben die Mittel?

Mit einer Erfolgsquote von über 80 Prozent gilt Viagra als das bekannteste Potenzmittel weltweit. Der Wirkstoff Sildenafil ist dort enthalten und dieser wird in unterschiedlichen Dosierungen angeboten. Viagra zählt zu den PDE-5-Hemmern, welche für die Entstehung und Aufrechterhaltung der Erektion beitragen können. Stickstoffmonoxid wird im Schwellkörper des Penis bei der sexuellen Stimulation freigesetzt. Mit dem Stickstoffmonoxid wird die Menge von dem Botenstoff cGMP erhöht. Bei der glatten Muskulatur kommt es zur Erschlaffung und in den Penis erfolgt das verstärkte Einströmen von Blut. Das Entstehen einer Erektion kann damit wunderbar unterstützt werden. Der erektionsfördernde Botenstoff cGMP wird durch das Enzym PDE-5 abgebaut und damit schwächt die Erektion dann ab. Die PDE-5-Hemmer können den Abbauprozess unterbinden und damit wird für die länger andauernde und härtere Erektion gesorgt. Der Wirkstoff Tadalafil gehört auch zu den PDE-5-Hemmern und dieser ist in Cialis enthalten. Die Erfolgsquote von dem Medikament liegt bei etwa 80 Prozent. Spedra verwendet den Wirkstoff Avanafil und Levitra nutzt den Wirkstoff Vardenafil. Auch sie gehören zu den PDE-5-Hemmern und die Erfolgsquoten liegen auch bei etwa 80 Prozent.

Was ist bei den Potenzmitteln zu beachten?

Egal, unter welchem Namen die Mittel verkauft werden, der Wirkmechanismus bleibt dann unverändert. Viele Generika haben den gleichen Wirkstoff in der gleichen Dosierung, doch sie sind im Vergleich zu originalen Produkten deutlich günstiger. Ist bei einem Originalpräparat der Patentschutz abgelaufen, dürfen sie auf den Markt gebracht werden. Abhängig von dem Wirkstoff kann die Zeit von Einnahme bis zu dem Wirkungseintritt variieren. Bei den bekannten Potenzmitteln ist auch die Dauer der Wirkung unterschiedlich lang. Bei Cialis kann der Effekt bis zu 36 Stunden, bei Viagra jedoch nur bis zu 5 Stunden. Spedra kann bereits nach 15 Minuten wirken und Levitra etwa nach 30 Minuten. Wichtig ist, dass Konsum von Alkohol und die Nahrungsaufnahme den Beginn und die Dauer der Wirkung allerdings beeinflussen können. Die Produkte gibt es in unterschiedlichen Dosierungen und die Anwender sollten immer mit der kleinsten Dosierung starten.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.