Muskelschmerzen im Rückenbereich – Was tun?

Rückschmerzen haben ihren Ursprung oftmals nicht in der Wirbelsäule selber, sondern in den sie umgebenden Muskeln. Sind diese nämlich verkrampft oder schwach, kann es ebenfalls zu den Rückenschmerzen kommen. Dabei sind es genau diese Rückenschmerzen, die eigentlich vermieden werden könnten. Doch wer sie erst einmal hat, der braucht Linderung für die Schmerzen und keine Belehrung. So sind beispielsweise Rotlichtlampen eine praktische Erfindung, mit der Schmerzen gelindert werden können. Das rote Licht erwärmt dabei nicht nur die Hautoberfläche, sondern wärmt auch in tiefere Schichten hinein und kann so die verkrampften Muskeln etwas lösen. Hier weiterlesen.

Doch nicht nur die Rotlichtlampen können bei den Schmerzen helfen, sondern auch Cremes und Salben. Besonders bekannt sind dabei die ABC-Salben, die ebenfalls eine wärmende Wirkung haben. Im Gegensatz zur Rotlichtlampe, wärmt die Salbe dabei meist über einen längeren Zeitraum und kann so ebenfalls dazu beitragen, dass die Muskeln sich etwas entspannen und lockern. Der Wirkstoff, der für die wärmende Wirkung verantwortlich ist, ist dabei Capsaicin, welches auch in Chilischoten und teilweise in Pfeffer vorkommt und diesen die Schärfe verleiht. Der Wirkstoff regt die Durchblutung an und kann so ebenfalls für Muskelentspannung sorgen. Achten Sie nach der Nutzung darauf, die Hände sorgfältig zu waschen, denn auf den Schleimhäuten kann Capsaicin ein unangenehmes Brennen hervorrufen. Wasser mit einem Schuss Milch kann dabei besonders gut vom Capsaicin befreien.

Neben Lampen und Salben ist es aber vor allem auch gezielte Bewegung, die bei den Muskelschmerzen helfen können. Der bekannte Spruch „Wer rastet, der rostet“ trifft auch hier perfekt zu. Denn wer einfach nur rumsitzt, der riskiert, dass sich die Verspannung noch weiter verhärtet. Stärkere Schmerzen sind dabei die Folge. Leichte Bewegungen und Dehnübungen können dabei helfen, die Verspannung wieder zu lösen. Dass kann zwar schmerzhaft sein, hilft aber sehr wohl. Nach getaner Übung kann man dann auch ein warmes Bad in Anspruch nehmen. Hier wird die gesamte Durchblutung gefördert und außerdem die verspannte Stelle gewärmt.

Achten Sie beim Schlafengehen auch darauf gemütlich zu liegen und nicht in falscher Position zu liegen. Eine Rückenlage ist bei Verspannungen meist die beste Wahl, da Matratzen meist darauf ausgelegt sind in Rückenlage genutzt zu werden. Hilft aber nichts, so ist der Gang zum Arzt ratsam. Der wird sich die Stelle anschauen und dann weitere Maßnahmen ergreifen und gegebenenfalls auch eine Sportgymnastik verschreiben, die auch langfristig helfen kann. Denn die dort gelernten Übungen können meist auch Zuhause durchgeführt werden. Denn vor Rückenschmerzen hilft nur ein gut trainierter Rücken.

Das könnte Dich auch interessieren...