Rückenschmerzen durch Technik vermindern

Die Volkskrankheit schlechthin sind Rückenschmerzen. Fast jeder kennt das Gefühl, wenn es im Rückenbereich zwickt oder schmerzt. Nicht immer sind die Schmerzen dabei schlimm, sondern einfach nur merkbar und lästig. Glücklich ist dabei, wer das noch nie hatte. Viel Herumsitzen, wenig Bewegung und wenig Gymnastik sind heute in unserer Gesellschaft die Hauptgründe für die Rückenschmerzen. Also meist sind es keine Symptome einer Krankheit, sondern eher der Faulheit. Denn Übungen, Gymnastik und Sport kosten Zeit, die viele einfach lieber woanders investieren, als in die eigene Gesundheit.

Doch auch durch das Tragen schwerer Lasten kann es zu Rückenschmerzen kommen. Vor allem, wer bereits an Rückenschmerzen leidet, kann so seine Schmerzen und Beschwerden noch verschlimmern. Was kann man da also dagegen machen. Vor allem im Alltag kann man einiges ändern, damit schwere Lasten nicht mehr zur Qual werden. Beim Wasser kann das bereits anfangen. Statt den schweren Wasserflaschen aus Glas, kann man auf die Flaschen aus Plastik zurückgreifen. Diese gelangen dann auch nicht in die Umwelt, sondern werden garantiert weiterverarbeitet.

Doch oft liegt das Problem nicht so sehr am Unterschied von Glas und Plastik, sondern eher an der Tatsache, dass die Wasserflaschen oder gar Kisten geschleppt werden müssen. Bei Rückenschmerzen eine sehr unangenehme Aufgabe. Auf Wasserfilter zu setzen ist dabei eine wesentlich einfachere Lösung. Wasser ist in Deutschland das am besten überwachte Lebensmittel, kann also ohne Bedenken getrunken werden. Lediglich die Härte kann etwas unangenehm sein. Dafür gibt es dann aber Wasserfilter. Diese können den Kalk aus dem Wasser filtern und bieten so gutes und weiches Wasser. Die Wasserfilter gibt es meist in Behältnissen mit zwei bis drei Litern Inhalt. Auch Wasserfilter für den Wasseranschluss gibt es. Auf das Kistenschleppen kann man dann verzichten und Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Auch Körbe und Taschen beim Einkauf sollte man nicht so vollpacken. Besser ist es einmal mehr zum Auto zu laufen und eine leichtere Tasche mitzunehmen. Denn laufen geht nur auf die Beine, nicht aber auf den Rücken. Durch einfaches Umpacken kann man also seinen Rücken schon schonen. Im Alltag gibt es also einige Möglichkeiten, wie man seinen Rücken schonen kann. Bei Rückenschmerzen sollte man aber nicht tatenlos bleiben. Wer die Initiative ergreift und etwas für seine Gesundheit macht, sei es durch Sport oder gezielte Übungen, geht meist als Gewinner hervor. Wer weiß, vielleicht ist das Kistenschleppen dann auch kein Problem mehr.

Das könnte Dich auch interessieren...